Neumitglied Energy Robotics: Welcome-Interview mit CEO Marc Dassler

Mitglieder im Fokus

  • 29.06.2022

„Die Region FrankfurtRheinMain spielt für uns eine Schlüsselrolle“

Er überprüft riesige Leitungen, Rohrsysteme, Turbinen und Industrieanlagen und sieht dabei fast so aus wie ein Wachhund: Der kleine Inspektionsroboter geht dahin, wo es gefährlich, ungemütlich und monoton ist. Ein Kamerasystem scannt die Umgebung, sucht nach Störungen, Fremdkörpern oder ungewöhnlichen Vorgängen, checkt Temperaturangaben und Kontrollanzeigen. Dahinter steht ein junges Unternehmen, das 2021 „Startup of the Year" im Wettbewerb Frankfurt Forward wurde und nun auch zur Wirtschaftsinitiative gehört. Co-Founder und CEO Marc Dassler erzählt, mit welchen Herausforderungen es die innovativen Inspektionsroboterlösungen von Energy Robotics aufnehmen und was die TU Darmstadt und die Metropolregion FrankfurtRheinMain mit der Erfolgsstory des Startups zu tun haben. Welcome!

Herr Dassler, ab in den Aufzug: Wie stellen Sie Ihr Unternehmen im „Elevator Pitch" vor?

Energy Robotics bietet eine End-to-End-Lösung für autonome Roboterinspektionen in kapitalintensiven Industrien wie Öl und Gas, Chemie und Energie an. Unser Ziel ist es, Menschen durch autonome Roboter von gefährlichen, sich wiederholenden oder unangenehmen Aufgaben zu entlasten. Um das zu erreichen, setzen wir die neueste und effizienteste intelligente Automatisierungssoftware bei Robotern ein.

Welche Themen treiben Sie derzeit besonders um?

Unsere Zielbranchen sind mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Da ist zum Beispiel der Mangel an qualifiziertem Personal, der sich in Zukunft durch den demografischen Wandel in vielen Ländern noch verschärfen wird. Hinzu kommen Sicherheitsbedenken, wenn Mitarbeiter in potenziell gefährlichen Umgebungen arbeiten. Oder kostspielige Ausfallzeiten, die auf fehlerhafte manuell generierte Inspektionsdaten zurückzuführen sind.

All das kann durch eine Roboterinspektion gelöst werden. Unsere hardwareunabhängige Softwareplattform ermöglicht es kapitalintensiven Unternehmen, Roboter und Sensoren entsprechend ihrer spezifischen Anwendungsfälle und Arbeitsumgebungen einzubinden. Für weitere Use Cases haben wir auch ein Drohnenprogramm gestartet.

Warum haben Sie Ihr Startup am Standort FrankfurtRheinMain gegründet?

Die Region FrankfurtRheinMain spielt für uns eine Schlüsselrolle, da wir hier Top-Talente finden und an uns binden können. Als Spin-off der TU Darmstadt verdanken wir dem universitären Ökosystem eine Menge. Es hat viele unserer Mitarbeiter hervorgebracht. Ganz zu schweigen von uns Gründern – schließlich haben wir alle dort studiert.

Und: Frankfurt gehört zu den Städten mit der weltweit besten Konnektivität – das ist ein großer Vorteil für uns, um Talente aus allen Teilen der Welt anzuziehen. Wenn man diesen Pluspunkt und die Ressourcen Frankfurts mit einer technischen Spitzenuniversität wie der TU Darmstadt kombiniert, wird schnell klar, warum FrankfurtRheinMain für uns so ideal ist.

Was erwarten Sie von einem regionalen Unternehmernetzwerk wie der Wirtschaftsinitiative?

Als Mitglied möchte ich gerne an Networking-Veranstaltungen teilnehmen und mich mit wichtigen Entscheidern aus FrankfurtRheinMain austauschen. Die Wirtschaftsinitiative ist auch ein großartiges Forum für den Wissenstransfer – ich erhoffe mir, von erfolgreichen Unternehmen aus der Region zu lernen.

Zur Person:
Marc Dassler ist ein „rastloser Geist" par excellence. Der Serial Entrepreneur kann mittlerweile auf mehr als 20 Jahre Erfahrung und zahlreiche erfolgreiche Startup-Gründungen zurückblicken – alle mit Fokus E-Commerce. Seine Leidenschaft gilt der Robotik und der Künstlichen Intelligenz. Den Grundstein dafür legte er in seinem Informatik-Studium an der TU Darmstadt. Mehrere gewonnene Robotik-Wettbewerbe belegen seine Expertise, er ist mehrfacher Weltmeister im RoboCup. 2019 gründete Dassler mit vier weiteren Experten das Darmstädter Startup Energy Robotics, das die erste kommerziell verfügbare Plattform für autonome mobile Roboter in der industriellen Inspektion anbietet. Heute ist er der CEO von Energy Robotics.

Mehr unter:
www.energy-robotics.com

© Energy Robotics GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: