Neumitglied FPS: Welcome-Interview mit Rechtsanwalt Philipp Weber

Mitglieder im Fokus

  • 02.09.2021

„Wir haben tolle Startup-Storys in der Region – davon brauchen wir noch mehr“

Kaum einer kennt die Startup- und Venture-Capital-Szene in FrankfurtRheinMain so gut wie er. Über 80 Finanzierungstransaktionen hat er mit seinem Team begleitet und verschiedene Mentoren-Tätigkeiten bekleidet, darunter seit dem Frühjahr auch bei unserem Programm Boozt your Business. Mit Philipp Weber darf sich die Wirtschaftsinitiative über einen spannenden neuen Mitstreiter freuen. Im Interview stellt er die Wirtschaftskanzlei FPS vor, teilt seinen Blick auf das regionale Startup-Ökosystem und verrät aus seiner Perspektive als „Zugezogener“, wo die Region FrankfurtRheinMain unterschätzt wird. Welcome!

Wenn Sie FPS im „Elevator“ vorstellen müssten: Was sollten wir wissen, was macht die Kanzlei aus, wo liegen die Stärken und Schwerpunkte? 

FPS ist eine Wirtschaftskanzlei mit 130 Anwältinnen und Anwälten in Deutschland, davon über 80 in Frankfurt. Als Full-Service-Kanzlei decken wir für nationale und internationale Konzerne, Mittelständler und Wachstumsunternehmen alle Bereiche des Wirtschaftsrechts ab. Dabei kombinieren wir die Vorteile der Infrastruktur einer Großkanzlei mit denen einer unternehmerisch und pragmatisch beratenden Boutique und bieten ein aus meiner Sicht eine umfassende und exzellente rechtliche Wirtschaftsberatung. Regelmäßig wird unsere Kanzlei und werden unsere Anwälte in den Medien – zum Beispiel Handelsblatt, WirtschaftsWoche oder brand eins – für ihre Leistungen ausgezeichnet. Der Standort Frankfurt ist unser Nukleus, doch wir werden mehr und mehr auch bundesweit wahrgenommen. Sehr gefreut haben wir uns daher darüber, dass FPS beim renommierten German Brand Award 2021 zur „Service Brand of the Year“ gekürt wurde. 

Startup-Gründungen, Finanzierungsrunden, Exits: Was fasziniert Sie an der Arbeit mit Wachstumsunternehmen und im Venture-Capital-Umfeld? Welche Startups und Investoren aus der Region haben Sie begleitet?

Auf der einen Seite begeistere ich mich seit meiner Jugend für Wissenschaft, Technik, Innovation und Digitalisierung. Auf der anderen Seite fasziniert mich das Recht als Mittel zur Gestaltung von wirtschaftlichen Beziehungen und Interessen. Somit macht es mir sehr viel Spaß, zusammen mit passionierten und visionären Gründern und Investoren Venture-Capital- und Exit-Transaktionen und die damit verbundenen Verträge zu gestalten und zu verhandeln. Mit meinem Team begleite ich deutschlandweit pro Jahr über 20 Venture-Capital- und Tech-M&A-Transaktionen – in der FrankfurtRheinMain-Region auf der Investorenseite etwa den main incubator, eine Tochtergesellschaft der Commerzbank AG, bei der Beteiligung an FinTech-Startups oder auf der Startup-Seite das Darmstädter Lieferdrohnen-Unternehmen Wingcopter – zuletzt bei einer Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 22 Millionen US-Dollar. Ein weiteres Beispiel: das in Frankfurt gegründete Digital-out-of-Home-Startup FRAMEN und der Exit an Axel Springer. Wir haben tolle Startup-Storys in der Region – davon brauchen wir noch mehr. ich bin mir sicher, die wird’s auch geben.

Die Wirtschaftsinitiative hat im letzten Jahr gemeinsam mit Mitglied Zühlke das Startup-Mentoring-Programm Boozt your Business ins Leben gerufen. Neben der Startup-Plattform STATION ist hier nun auch FPS als Partner mit an Bord. Was motiviert Sie dazu, sich zusätzlich als Startup-Mentor zu engagieren? Welche Eindrücke nehmen Sie bisher aus dem Programm mit?

Startups und Wachstumsunternehmen benötigen Netzwerke oder – wie man heute so schön sagt – ein „Ökosystem“, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Als Kanzlei unterstützen wir schon seit mehreren Jahren auf vielfältige Art und Weise das Startup-Ökosystem der Region. Das Mentoring-Programm Boozt your Business ist ein wichtiger Baustein zur Förderung von innovativen Ideen und Startups. Ich freue mich sehr, dass ich hier meine Erfahrung und mein Know-how aus inzwischen über 80 Venture-Capital-Finanzierungstransaktionen als Mentor in das Boozt your Business-Programm einbringen kann. Die aktuellen Mentees haben allesamt tolle Ideen und Geschäftsmodelle und der umfassende Austausch zu allen Themen, die ein Wachstumsunternehmen bewegen, ist aus meiner Sicht für Mentees und Mentoren gleichermaßen sehr bereichernd. Ich freue mich schon auf persönliche Treffen und Mentoren-Gespräche, wenn die COVID-Krise das zulässt. Das Wichtigste bei Mentoring und Beratung ist ja der persönliche Kontakt und Austausch und vor allem Vertrauen.

„FrankfurtRheinMain“ – was bedeutet das für Sie ganz persönlich? Was schätzen Sie an unserer Region?

Im Vergleich zu anderen Metropolregionen ist die zentrale Lage in Deutschland und Europa und die Verkehrsanbindung, auch mit dem internationalen Flughafen, einmalig. In Zeiten der Digitalisierung zählt hierzu auch der weltweit durchsatzstärkste Internetknoten der Welt. Persönlich schätze ich besonders die Offenheit, Internationalität und die kurzen Wege, vor allem in Frankfurt. Es ist einfach, in Frankfurt gute Kontakte zu knüpfen und Geschäfte zu machen. Unterschätzt wird die Region in puncto Lebensqualität – das kann ich als „Zugezogener“ sagen. Am Wochenende genieße ich mit meiner Familie bei Ausflügen und Wanderungen die tollen Landschaften im Spessart, Odenwald und Taunus oder an Rhein und Main sowie das große kulturelle Angebot etwa mit Museen und Sehenswürdigkeiten.

Was erwarten Sie als neues Mitglied von einem regionalen Unternehmernetzwerk wie der Wirtschaftsinitiative? 

Unsere Kanzlei und unsere Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind traditionell sehr stark in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft vernetzt und engagiert. Wir möchten uns als neues Mitglied auch über die Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain in den Austausch zu aktuellen Themen und Herausforderungen der Metropolregion sowie in die Gestaltung der Zukunft der Metropolregion einbringen. Aus unserer Erfahrung klappt das am besten, wenn sich die Akteure vor Ort vernetzen und zusammenarbeiten.

Mehr unter:
www.fps-law.de

Zur Person:
Philipp Weber ist Equity Partner der Kanzlei FPS in Frankfurt und ein erfahrener Corporate- und M&A-Anwalt mit fundierter nationaler und internationaler Expertise im Banken-, Technologie-, Private-Equity- und Venture-Capital-Umfeld. Seit seiner Tätigkeit als Senior Counsel in einer DAX-notierten und international agierenden Geschäftsbank berät er auch zum Aufsichtsrecht sowie zu Unternehmens- und Kreditportfoliotransaktionen in der Finanzbranche. Als aktives Mitglied der wachsenden Venture-Capital-, Startup- und FinTech-Szene in Deutschland begleitet er Founder wie Investoren erfolgreich bei der Gründung, Finanzierung, Veräußerung sowie bei IPOs von Startups.

Fotos © FPS / Michael Kleinespel Businessfotografie, Marc Fippel Fotografie

Das könnte Sie auch interessieren: