Frankfurt Forward: CargoSteps ist „Startup of the Year“

Veranstaltungen

  • 16.10.2019

Wirtschaftsinitiative spendiert Mitgliedschaft für ein Jahr

„Matching am Main" – so heißt das Motto von Frankfurt Forward. Unter dem Dach der Wirtschaftsförderung Frankfurt und unterstützt durch zahlreiche regionale Partner will das Projekt Startups mit der Welt etablierter Unternehmen verbinden. Seit Anfang 2019 wählte eine renommierte Jury jeden Monat das „Startup of the Month". Jetzt spielten die Jungunternehmen in einem öffentlichen Live-Pitch das „Startup of the Year" untereinander aus. Der Gewinner wird künftig auch Teil des Wirtschaftsinitiative-Netzwerks sein. Welcome, CargoSteps!

Neun Monate lang hatte die Jury von Frankfurt Forward herausragende Startups ausfindig gemacht und prämiert. Besetzt ist das Gremium mit rund 30 regionalen Entscheidern und Machern, darunter Vertreter von Sanofi-Aventis, Fraport, Coca-Cola, Mainova oder Infraserv, ebenso gehört auch Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführerin Annegret Reinhardt-Lehmann dazu. Nun luden die Wirtschaftsförderung Frankfurt, die IHK Frankfurt und die Initiative Wissensregion FrankfurtRheinMain zum großen Finale. Die Monatsgewinner mussten noch einmal zeigen, was in ihnen steckt und die Community in fünfminütigen Kurzpräsentationen von sich überzeugen. Den Titel „Startup of the Year" sicherte sich schließlich die CargoSteps GmbH & Co. KG.

Ausgezeichnete Lösung für die B2B-Express- und Kurierlogistik

CargoSteps hilft Speditionen und Frachtführern dabei, eine firmenübergreifende Sendungsverfolgung zu realisieren und ihre Kapazitäten besser auszulasten. Mit der mobilen CargoSteps-App können Fahrer proaktive Status-Updates in Echtzeit an alle Parteien – vom Kunden über den Disponenten bis zum Empfänger – versenden. Die App fungiert dabei als Tracking-Device, das der Fahrer nur noch aktivieren und deaktivieren muss. Weitere Status-Updates werden während der Fahrt automatisch gesendet, auch der „Proof of Delivery" wird über die App abgewickelt.

Dabei ist CargoSteps in der Region längst kein Unbekannter mehr. Das Startup hat in der Vergangenheit mehrfach auf sich aufmerksam gemacht, war bereits bei dem von der Wirtschaftsinitiative mitveranstalteten Zukunftsforum „Metropol 2030" zu Gast und gewann die „Frankfurter Sprungfeder" – ein Preis, der vom Marketing Club Frankfurt für vielversprechende junge Unternehmen auf dem Sprung zur Marke vergeben wird.

Neben einem exklusiven Mentoringprogramm profitiert das frischgebackene „Startup of the Year" auch von einer Mitgliedschaft in der Wirtschaftsinitiative – kostenfrei und für ein Jahr. Die Wirtschaftsinitiative unterstreicht damit ihr Engagement im Startup-Bereich, das die Stärkung des regionalen Ökosystems in FrankfurtRheinMain und die Vernetzung zwischen Startups und Corporates zum Ziel hat. Die Aktivitäten umfassen unter anderem die Förderung der Online-Plattform STATION und die Unterstützung des dezentralen Community-Events STARTUP SAFARI FrankfurtRheinMain sowie ein besonderes Benefits-Programm für Jungunternehmen.

Ulrich Caspar, Präsident der IHK Frankfurt und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsinitiative, hatte die Wahl zum „Startup oft he Year" als Gastgeber eröffnet. „FrankfurtRheinMain ist ein exzellenter Standort für Startups. Das machen nicht zuletzt die Unternehmen der heutigen Veranstaltung deutlich. Startups schätzen in der Region vor allem die Branchenvielfalt und die kurzen Wege zu Kapitalgebern", machte er deutlich.

Mehr unter:
www.frankfurtforward.com 
www.cargosteps.com

Fotos © Frankfurt Forward, Wirtschaftsförderung Frankfurt

Das könnte Sie auch interessieren: