EXPO REAL 2019: Wie viel Wachstum verträgt eine zukunftsfähige Region?

Veranstaltungen

  • 14.10.2019

„Metropolarena“ zieht Besucher an

Es wird eng in den Metropolen – gerade in FrankfurtRheinMain. Kein Wunder also, dass die Flächenkonkurrenz zwischen Gewerbe und Wohnraum, Infrastruktur und Grünzügen immer mehr zunimmt. Wie sich der Spagat zwischen Prosperität und „Wachstumsschmerzen" am besten bewältigen lässt, das stand auch auf der EXPO REAL ganz weit oben auf der Agenda. Am Gemeinschaftsstand der Metropolregion FrankfurtRheinMain präsentierten sich die Städte Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und Bad Homburg sowie verschiedene Landkreise, Regionalgesellschaften und Unternehmen in inzwischen gewohnter Manier. Dynamisch, vielfältig, unter einem Dach – so, wie es sein sollte. Ein Themenschwerpunkt: das neue integrierte Stadtentwicklungskonzept Frankfurt 2030+.

Mit Markus Frank, Mike Josef und Jan Schneider waren gleich drei Frankfurter Stadträte zu Europas größter Fachmesse für Immobilien und Investitionen nach München gereist. Gemeinsam stellten sie ihr ambitioniertes integriertes Konzept vor, das Wachstum nachhaltig gestalten und die Qualitäten der Stadt stärken will – und vor allem administrative Verbindlichkeit erzeugen soll. Siedlung und Freiraum müssten zusammengedacht und gleichzeitig Potenziale für Gewerbe aufgezeigt werden. „Wir haben uns damit zu einer sozial- und klimagerechten Stadtentwicklung verpflichtet", machten sie deutlich.

Selbstverständlich hatten auch die anderen Standpartner spannende Zukunftsthemen mitgebracht. So diskutierten Vertreter der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz über Stadtentwicklung im Zeitalter des Online-Handels, der Regionalverband FrankfurtRheinMain skizzierte die Potenziale des Standortfaktors „Rechenzentren", die Frankfurter Wirtschaftsförderung erläuterte unter dem Stichwort „PropTechs", warum die Stadt im Zentrum der Digitalisierung im Immobilienbereich steht und die Real Estate-Unternehmen der Region zeigten die aktuellsten Hochhaus- und Großprojekte.

Mit DIC Asset, Frankfurter Sparkasse, Frankfurter Volksbank, Fraport, CA Immo, AS+P, PROPROJEKT und Helaba waren auch in diesem Jahr zahlreiche Wirtschaftsinitiative-Mitglieder am und um den Metropolregion-Stand präsent und sorgten dafür, den Standort FrankfurtRheinMain in der europäischen Immobilienszene erfolgreich zu positionieren. Auch Ulrich Caspar, seit Frühjahr Frankfurter IHK-Präsident und stellvertretender Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative, und Robert Restani, CEO der Frankfurter Sparkasse und ebenfalls neues Vorstandsmitglied unseres Unternehmernetzwerks, machten sich vor Ort ein Bild.

Am Puls der Immobilienbranche

Die EXPO REAL öffnet immer Anfang Oktober in München ihre Tore und ist ein fester Termin im Kalender von Investoren, Projektentwicklern, Kommunen, Regionen und ihren Wirtschaftsförderern. Die wichtige B2B-Fachmesse bildet die gesamte Wertschöpfungskette der internationalen Immobilienbranche ab und schafft beste Gelegenheiten für Networking und Marktsondierung. Mit mehr als 46.000 Besuchern und knapp 2.200 Ausstellern hat sie auch 2019 wieder zugelegt – trotz Abschwungsignalen aus der Wirtschaft. Unser Unternehmernetzwerk hat sich über viele Jahre für einen schlagkräftigen und gemeinschaftlichen Messeauftritt der Metropolregion stark gemacht und war wieder als Partner und Sponsor dabei. „Metropolarena" heißt das moderne Standkonzept, das seit 2014 unter der Regie der FrankfurtRheinMain GmbH – International Marketing of the Region umgesetzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren: