IAA 2019: Im Zeichen der Mobilitätswende

Veranstaltungen

  • 17.09.2019

Eine Branche erfindet sich neu

Die Leitmesse der Automobilindustrie steht in diesem Jahr unter Strom – durch und durch. Alles dreht sich auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2019 um Elektromobilität und die nachhaltigste Antriebsart, ebenso natürlich um intermodale Mobilität und das digitale Ökosystem. Damit rückt nicht nur die Zukunft einer gesamten Branche in den Fokus, sondern auch das Konzept der Autoshow. Umso spannender, was die deutschen Autobauer konkret tun, um ihren Führungs- und Gestaltungsanspruch neu aufzuladen. Am Stand von Mercedes-Benz und BMW hatten auch Mitglieder der Wirtschaftsinitiative die Gelegenheit, sich ein Bild zu machen. Vielen Dank dafür an unsere neuen Mitstreiter Andreas Tetzloff und Axel Juhre, die hier seit einigen Monaten die regionalen Niederlassungen leiten!

Unter dem Motto „Driving tomorrow" präsentiert sich die „neue" IAA 2019 in Frankfurt am Main als internationale Plattform für die Mobilitätswende. Noch bis zum 22. September treffen Fachpublikum und Besucher auf Automarken und Zulieferer und ihre elektrischen und digitalen Visionen, auf Anbieter neuester Mobilitätsdienstleistungen, innovative Tech-Unternehmen und Start-ups aus aller Welt.

Von Mitgliedern für Mitglieder

Anders und neu ging es in diesem Jahr sichtbar am Mercedes-Benz-Stand zu. Wie gewohnt, hatten die Stuttgarter die gesamte Festhalle bezogen. Aber diesmal mit einem deutlich lichteren und puristischeren Standdesign. Und 80 Prozent weniger ausgestellten Automodellen. Dafür mit einem Volocopter und einer plakativ dargestellten User Experience. Mercedes-Benz zeige zukünftige Entwicklungen und biete „einen Blick in die Küche", hatte Konzern-CEO Ola Källenius das IAA-Standkonzept 2019 kommentiert. Am ersten Fachbesuchertag und parallel zur Messeeröffnung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte Andreas Tetzloff, Leiter der Mercedes-Benz Pkw und Vans Niederlassungsbetriebe in der Region Rhein-Main, erstmalig in dieser Rolle Mitglieder der Wirtschaftsinitiative zu einer exklusiven Standführung.  „Eine tolle Tradition", wie er betonte. Am Montag nach dem ersten Besucherwochenende lud Axel Juhre, Leiter des BMW Niederlassungsverbundes Mitte, unser Netzwerk an den Stand. Auch für ihn eine „schöne Premiere".

Während VW sich klar und zu 100 Prozent auf das Elektroauto festlegt, setzen Mercedes-Benz und BMW gleichermaßen auf mehrspurige Antriebsstrategien: verbesserte Verbrennungsmotoren, batterieelektrische Antriebe und „Best of both" – sprich Hybrid. BMW betont zudem das Potenzial der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie. Neben Concept Cars und Zukunftsmusik gab es natürlich auch neue Alltagsmodelle zu sehen. Bei BMW zum Beispiel den neuen BMW 1er oder 3er Touring.

Interessant: Bei der Führung über den Mercedes-Benz-Stand war auch Stefan Weil mit an Bord – Geschäftsführer unseres Mitglieds Atelier Markgraph und aktiv im Beiratsgremium der Wirtschaftsinitiative.  Mit dem Team seines Designstudios zeichnete er zum wiederholten Mal für die Gestaltung des Messestandes verantwortlich und konnte einen „Werkstattblick" zu Hintergründen und Entstehung des aufwändigen Projekts geben.

Fotos: Kirsten Bucher