Neumitglied Threon: Welcome-Interview mit dem Vorsitzenden Jan Van Broeck

Mitglieder im Fokus

  • 29.06.2018

„FrankfurtRheinMain ist der ideale Standort“

Threon hat sich Anfang 2018 der Wirtschaftsinitiative angeschlossen. Welcome Jan Van Broeck! Im Gespräch stellt der aus Belgien stammende Vorsitzende das internationale Beratungsunternehmen vor und macht deutlich, was er an FrankfurtRheinMain besonders schätzt. Und: Hätte er einen Wunsch frei, wüsste er sehr genau, wo für die Metropolregion die Reise hingehen sollte.

Herr Van Broeck, für was steht Threon? Was sollte man über das Unternehmen wissen?

Threon ist auf die Themen Portfolio-, Programm- und Projektmanagement spezialisiert und zählt hier zu den führenden europäischen Beratungsfirmen. Über 100 professionelle Beraterinnen und Berater sind für uns an sieben internationalen Standorten in Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und Marokko im Einsatz. Wir blicken auf mehr als 15 Jahre Erfahrung und rund 25.000 Trainingsteilnehmerinnen und -teilnehmer zurück. Als innovatives Unternehmen sind wir auch im Rahmen des digitalen Wandels an den Märkten anerkannt. So ist die Kollaborationsplattform PMTalk – für 100 Prozent digitales Lernen – seit 2017 für namhafte Kunden weltweit erfolgreich im Einsatz. An dieser Stelle ist es mir wichtig, einer Frau zu danken, die in Deutschland für mich und für die internationale Threon Group „die" Vertrauensperson und Leistungsträgerin ist: Karin Beck-Sprotte. Sie entwickelte das innovative Konzept für PMTalk, sie baut strategische Allianzen für die Threon GmbH auf, sie hat ein exzellentes Netzwerk, sie ist ein Top-Management-Coach. Und wie würde man sagen: Sie ist ein „Frankfurter Mädche".

Was bewegt Sie persönlich, sich für FrankfurtRheinMain und in der Wirtschaftsinitiative zu engagieren?

Ich habe seit sehr vielen Jahren eine persönliche Nähe zu Deutschland und im Besonderen zur Region FrankfurtRheinMain. Meine eigene internationale berufliche Karriere war immer wieder mit Deutschland, dem Bundesland Hessen und der Region um Frankfurt am Main verbunden. Zudem sehe ich Frankfurt als „Tor zur Welt". Im Hinblick auf Kunden und Business Development.

Was genau macht die Region FrankfurtRheinMain für Threon so bedeutsam?

Zu den wesentlichen Aspekten gehört, dass FrankfurtRheinMain aufgrund der geografischen Lage in Deutschland, aber auch in Europa der ideale Standort ist. Des Weiteren haben unsere Kunden im
D-A-CH-Raum hier entweder den direkten Geschäftssitz oder eben eine entsprechende Niederlassung. Für mich als Vorsitzenden ist es von zentraler Bedeutung, die Nähe zum Kunden in dem jeweiligen Land sicherzustellen.

Wie profitieren Sie von einer starken Metropolregion?

Lebendigkeit und Wachstum – daran habe ich grundsätzlich immer Interesse. Die Inspiration, die von einer Metropolregion ausgeht, hat positive Strahlkraft auf die eigenen Energien und Ressourcen. Unsere Beraterinnen und Berater, Trainerinnen und Trainer sowie Partnerinnen und Partner brauchen ein schlagkräftiges Umfeld, um am „Puls der Zeit" stets Wachstum, Innovation und Co-Creation aktiv mitgestalten zu können. Der Claim unseres Unternehmens lautet nicht umsonst: „Value through Projects". Das verstehen wir darunter, schlagkräftig zu sein.

Was denken Sie, welche Chancen hält die Zukunft für FrankfurtRheinMain bereit?

Ich habe die ganze Welt gesehen – zumindest alle schlagkräftigen Metropolregionen. Aus meiner Sicht liegt die größte Chance für FrankfurtRheinMain darin, sich der Digitalisierung sowie der Start-up-Szene wahrhaftig zu öffnen. Und zwar durch Umsetzung und nicht nur in Diskussionsrunden.

Wo sehen Sie die Region in 20 Jahren?

Das ist eine sehr anspruchsvolle Frage. Ich werde in 20 Jahren fast 80 sein. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann wäre dieser, dass FrankfurtRheinMain eine starke, blühende, friedvolle Metropolregion ist, die Menschen aus aller Welt inspiriert, um kreative Erfolge zu gestalten. Es braucht Institutionen wie die Wirtschaftsinitiative, damit mein Wunsch für die Metropolregion FrankfurtRheinMain in Erfüllung gehen kann!

Mehr unter:
www.threon.com
www.facebook.com/threon.project.management

 

Fotos © Threon GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: