STATION: Eine echte Start-up- und Innovationsplattform für FrankfurtRheinMain

Veranstaltungen

  • 06.12.2018

Zentrale Anlaufstelle, Information-Hub, Event-Kalender, Job-Börse und mehr

Das Motto des Abends lautete: „Goodbye & Hello". Die Co-Founder, Macher und Partner von STATION feierten nämlich nicht nur die offizielle Geburtsstunde der neuen Start-up- und Innovationsplattform. Sie verabschiedeten gleichzeitig auch das seit 2011 bestehende Online-Portal Rhein-Main-Startups.com, das in STATION aufgeht. Eingeladen hatten sie in die Räumlichkeiten des internationalen Coworking-Anbieters Mindspace im Frankfurter Eurotheum. Gekommen waren rund 80 Gäste – das „Who's who" der stetig wachsenden Start-up-Szene in FrankfurtRheinMain. Die Wirtschaftsinitiative gehört zu den STATION-Unterstützern der ersten Stunde – und gratulierte herzlich zu einem neuen Stück gelebte Metropolregion.

Der Hebel ist umgelegt – auch symbolisch von den drei Co-Foundern auf der STATION-Launch-Party nachvollzogen. Sieben Jahre lang hatte Paul Herwarth von Bittenfeld mit viel Engagement Rhein-Main-Startups.com betrieben, Informationen gesammelt, über 3.000 Beiträge veröffentlicht und eine wichtige Basisarbeit für eine Vernetzung des Start-up-Ökosystems in FrankfurtRheinMain geleistet. Jetzt fließen seine Learnings in STATION ein, genauso wie jene von Daniel Putsche und Carolin Wagner von Candylabs. Die Frankfurter Digitalberatung, nicht zuletzt auch ein frisches Mitglied der Wirtschaftsinitiative, hostet die STARTUP SAFARI FrankfurtRheinMain, die 2018 zum zweiten Mal fast 500 Menschen physisch zusammenbrachte und als wichtigstes Event der Community gilt. Das erklärte Ziel von STATION ist es, die Fragmentierung des regionalen Ökosystems zu überwinden, seine Akteure besser miteinander zu vernetzen und so Synergien zu fördern. „Wir bringen die Features einer digitalen Plattform mit persönlichen Begegnungen zusammen", sagte Carolin Wagner, die bei Candylabs für die STARTUP SAFARI verantwortlich ist. Denn auch die STARTUP SAFARI wird ab 2019 unter der Flagge von STATION laufen. „Ohne den Rückenwind durch unsere Partner wäre uns dieser Move aber nicht gelungen", so Wagner weiter. Zu diesen Partnern zählen Mindspace und die Wirtschaftsinitiative, aber insbesondere auch Mitglied PwC. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hatte die Programmierung übernommen und in den letzten eineinhalb Jahren dadurch massive Starthilfe für STATION geleistet.

Einfache Navigation durch den Dschungel

Der Name STATION bildet den Anspruch ab, alles zu bündeln, was in FrankfurtRheinMain mit Start-ups und Innovation zu tun hat. STATION ist im eigentlichen Wortsinn aber auch eine zentrale nutzerorientierte Anlaufstelle für Start-ups, Corporates, Hochschulen, Investoren und Initiativen, die im Start-up-Ökosystem der Region bislang fehlte. Was die Plattform künftig konkret leisten wird, beschrieb Paul Herwarth von Bittenfeld den Gästen der Launch-Party. Bereits zur letzten STARTUP SAFARI im Oktober war eine Beta-Version livegegangen, die allerdings noch nicht voll funktionsfähig und von Suchmaschinen ausgeschlossen war. Das ist jetzt anders. Ab Januar sollen über 10.000 Besucher monatlich die Seite frequentieren. Tagesaktuelle News und drei bis fünf qualifizierte Artikel pro Woche werden Insights und originären Content bieten. Unter „Events" und „Jobs" finden sich filterbare Suchmöglichkeiten. Die Rubrik „Network" listet derzeit Informationen zu über 400 Start-ups – die umfangreichste Übersicht, die es in dieser Form aktuell in der Region gibt. Auch das Startup Hochschulnetz FrankfurtRheinMain, das von der Initiative Wissensregion (WiR) befördert und im März auf Rhein-Main-Startups.com integriert wurde, ist mit auf die STATION-Plattform umgezogen. „Es hat sich in den letzten Jahren so viel getan. Wir wollen damit aufräumen, dass FrankfurtRheinMain ein Start-up-Ökosystem ist, das hinterherhinkt", machte Herwarth von Bittenfeld deutlich.

Candylabs-Geschäftsführer Daniel Putsche gab schließlich den Ausblick auf 2019. Zusätzliche Übersichten und Funktionen werden sukzessive dazukommen. Mit Timm Leibfried geht ein hauptamtlicher Geschäftsführer mit an Bord. Neben der STARTUP SAFARI soll es weitere exklusive Events geben, ein Newsletter – genannt „Sunday Briefing" – informiert kompakt über das Ökosystem. Für Start-ups wie etablierte Unternehmen werden zudem spezielle Angebote bereitgestellt – rund um Employer Branding, Reichweitensteigerung, Event-Promotion und Jobsuche.

„Unseren Mitgliedern und allen interessierten Unternehmen kann ich es nur empfehlen: Tauchen Sie auf STATION ein in das Start-up-Ökosystem unserer Region. Wir freuen uns sehr, dass unser Netzwerk einen signifikanten Beitrag zum Gelingen dieses Pionier-Projekts leisten konnte. Ein Ausrufezeichen für die Metropolregion FrankfurtRheinMain – so geht Bündelung und Zusammenarbeit. Wir werden STATION auch weiterhin nach Kräften unterstützen", gratulierte Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführer Jörg Schaub den drei Co-Foundern. Die Stärkung des regionalen Start-up-Ökosystems gehört seit rund zwei Jahren zu den Schwerpunkten der Wirtschaftsinitiative. Auch interessieren sich zunehmend junge Unternehmen für eine Mitgliedschaft. Daher führt die Wirtschaftsinitiative Ende 2018 eine Neuerung ein: Start-ups erhalten ab sofort Sonderkonditionen und zahlen einen ermäßigten Mitgliedsbeitrag.

Mehr unter:
www.station-frankfurt.de

Fotos: Sarah Lee