Internationale Sommerlektüre: Das FRM-Magazin 2018 ist da

News

  • 07.08.2018

Dem Puls der Region auf der Spur

Wie entwickelt sich die Start-up-Szene in FrankfurtRheinMain? Was kann man in der Region outdoor erleben? Und welche Aussichten hält der Deutsche Wetterdienst eigentlich für seinen Heimatstandort bereit? „FRM – Das Magazin" trägt in der gerade erschienenen Jahresausgabe wieder überraschende Themen und ungewöhnliche Geschichten zusammen, die ein facettenreiches Bild von FrankfurtRheinMain zeichnen. Hauptzielgruppe der von der Wirtschaftsinitiative unterstützten Standortmarketing-Publikation: vor allem internationale Besucher der Region – und solche, die es werden sollen.

Gutes Klima für Senkrechtstarter

„Viel Talent, viel Geld, günstige Preise und eine perfekte Verkehrsinfrastruktur. So ist FrankfurtRheinMain." Das sagt der aus Israel stammende ehemalige Investmentbanker Ram Shoham, der seit 2017 mit der finnischen Sales-Expertin Maria Pennanen den Accelerator Frankfurt betreibt und Start-ups auf ihrem Weg zur Marktreife beschleunigt. Warum sich das internationale Gespann dabei gezielt FrankfurtRheinMain ausgesucht hat, verraten sie im neuen FRM-Magazin. Wie es um das aufstrebende Start-up-Ökosystem der Region bestellt ist, beschreibt der Managing Director des TechQuartiers Sebastian Schäfer. Darüber hinaus stellen sich zwei junge Unternehmen vor, von denen noch zu hören sein wird. Eines davon, Acomodeo, hat es innerhalb von zwei Jahren zum Weltmarktführer gebracht und ist drauf und dran, das „deutsche Airbnb" für die Vermittlung von Serviced Apartments an Geschäftsreisende zu werden. Erfolgsgeschichten „made in FRM"!

Von magischen Orten und handgemachten Produkten

FrankfurtRheinMain kann nicht nur Business, sondern hat viel Lebensqualität. Also haben sich die Autoren des Magazins wieder auf die Suche gemacht und außergewöhnliche Sport- und Freizeitmöglichkeiten entdeckt – vom Klettern an den Eschbacher Klippen über das Baden am Riedsee bis zum Downhill-Biken im Taunus. Das Wetteramt in Offenbach lieferte die sonnigen Aussichten dazu. Eine Bilderreise führt im Europäischen Kulturerbejahr zudem an fünf magische Orte in FrankfurtRheinMain. Und eine Reportage spürt dem im digitalen Zeitalter zunehmenden Gegentrend zu handgemachten Produkten nach – drei exklusive Manufakturen aus der Region berichten, wie traditionsreiche Instrumente, Spezialuhren oder Craft-Bier entstehen.

Magazin-Macher und Multiplikatoren

Das FRM-Magazin, das sich als Kaleidoskop der Region versteht, erscheint auf Deutsch und Englisch. Ein Großteil der ca. 30.000 Exemplare umfassenden Auflage kommt im internationalen Standortmarketing zum Einsatz – etwa auf Messen, Veranstaltungen und Delegationsreisen oder im Zuge konkreter Ansiedlungsaktivitäten.

Realisiert wird die Publikation seit 2009 von der FrankfurtRheinMain GmbH und dem Societäts-Verlag Frankfurt. Als Treiber und inhaltlicher Impulsgeber vernetzt die Wirtschaftsinitiative die Projektpartner, zu denen auch die Wirtschaftsförderung Frankfurt, Hessen Trade & Invest sowie der Regionalverband FrankfurtRheinMain gehören. „Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit unseren Partnern das FRM-Magazin 2018 präsentieren zu können. Noch mehr freuen wir uns, wenn möglichst viele unserer Mitglieder sowie interessierte Unternehmen und Organisationen das Magazin auch in ihrem Umfeld verteilen – beispielsweise am Empfang, in Wartezonen, Lounges oder an sonstigen geeigneten Stellen mit Publikumsverkehr", so Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführer Jörg Schaub. „Sie sind die besten Multiplikatoren und Botschafter für unsere Region!"

Das FRM-Magazin ist kostenlos über die FAZIT Communication GmbH (www.fazit-communication.de) zu beziehen, in kleinen Auflagen auch über die Geschäftsstelle der Wirtschaftsinitiative (office@wifrm.de).

Das könnte Sie auch interessieren: