Frankfurter Buchmesse 2017: Exklusive Lesung mit Bestseller-Autorin Paula Hawkins

Veranstaltungen

  • 16.10.2017

Nach „Girl on the Train“ kommt „Into the Water“

Das zweite Buch ist immer das schwerste, heißt es. Zumal, wenn das erste die Bestseller-Listen gestürmt hat. Auf der Frankfurter Buchmesse erzählte die britische Roman-Autorin Paula Hawkins, die 2015 mit ihrem Erstling „Girl on the Train" quasi über Nacht zum Star der internationalen Buchszene geworden war, wie sich ihr Leben seither verändert hat, welchen Druck sie nun beim Schreiben verspürt und was ihr neues Werk ausmacht. Unheilvoller Titel des Psychothrillers: „Into the Water". Natürlich gab sie eine Kostprobe, auf Deutsch eindrucksvoll unterstützt von der Schauspielerin Claudia Michelsen. Eingeladen waren zu der exklusiven Lesung auch die Mitglieder der Wirtschaftsinitiative.

Buchmesse-Chef Juergen Boos ließ es sich nicht nehmen, die Star-Autorin persönlich zu begrüßen. Anschließend erhielten die Besucher im Rahmen einer moderierten Diskussion die Gelegenheit, die Person hinter den Büchern näher kennenzulernen. Ob sie einen Unterschied feststellen könne zwischen den deutschen Zuhörern und Lesern und jenen in anderen Ländern, lautete die erste Frage. Das Publikum hierzulande sei dem britischen recht ähnlich, befand Paula Hawkins. „Auf der ganzen Welt gleich ist aber vor allem, dass meine Bücher von Frauen gemocht werden." Dazu tragen sicher nicht unerheblich die besonderen weiblichen Charaktere bei, die Hawkins in ihren Büchern zum Leben erweckt – seit der Verfilmung ihres Nr. 1-Romans „Girl on the Train" natürlich stark assoziiert mit dem Gesicht von Emily Blunt. Die britisch-amerikanische Schauspielerin hatte Rachel, die voyeuristische Protagonistin des Buches, verkörpert. Übrigens sehr zum Gefallen der Autorin, wie sie bekannte – und das obwohl sie in Casting und Produktion nicht involviert war.

Wie sich ihr Leben seit ihrem „Breakthrough" verändert habe, wurde die ehemalige Finanzjournalistin zudem gefragt. „Dramatisch", so ihre Antwort. 2015 war „Girl on the Train" bereits in der zweiten Woche nach Erscheinen auf Platz eins der US-Bestsellerliste geklettert. Das sei beängstigend und großartig zugleich gewesen. Doch bald habe sie gespürt, dass für ihre zukünftige Arbeit nun ein deutlich größerer Druck auf ihr laste. „Ein gewisser Druck ist für einen Autor gut. Ein Rezept oder einen Trick für das Schreiben eines Bestsellers gibt es allerdings nicht. Du musst Dein Herz hineinlegen, die Story und die Charaktere lieben. Sonst geht es nicht. Und man muss ein gutes Timing haben", so Hawkins.

Im neuen Thriller „Into the Water", der natürlich auch ein Erfolg werden und – wie die Autorin hofft – irgendwann verfilmt werden soll, dreht sich alles um das nasse Element mit all seinen wilden und düsteren Facetten. Im Mittelpunkt steht ein Fluss, der durch einen abgelegenen nordenglischen Ort fließt – seit Jahrhunderten Schauplatz zahlreicher ominöser Todesfälle, die immer Frauen treffen. Als besonderen literarischen Kniff nutzt Hawkins die Einführung von insgesamt elf Figuren, die in Monologform ihre Geheimnisse lüften – oder auch nicht. Eine Szene las die Autorin selbst auf Englisch, drei weitere Auszüge gab die bekannte Film- und Theaterschauspielerin Claudia Michelsen auf Deutsch zum Besten – so mitreißend intoniert, dass es den Zuhörern Appetit auf mehr machte. Das Buch ließ sich natürlich direkt vor Ort käuflich erwerben, persönlich signiert.

Engagiert in der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain hält die Messe Frankfurt regelmäßig exklusive Veranstaltungsangebote für Mitglieder bereit, insbesondere auf der Buchmesse, die international die wichtigste ihrer Art ist. In diesem Jahr machte hier Ehrengast Frankreich auf sich aufmerksam. Das Motto: „Francfort en français – Frankfurt auf Französisch".

Das könnte Sie auch interessieren: