8. Deutsches Wirtschaftsforum: Top-Dialog in der Paulskirche

Veranstaltungen

  • 08.12.2016

Den Zukunftsthemen auf der Spur

Was haben Tennislegende Boris Becker, Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche und der streitbare Ex-CDU-Bundespolitiker Friedrich Merz gemeinsam? Sie teilten ihre außergewöhnlichen Erfahrungen und Perspektiven mit den rund 800 Gästen des Deutschen Wirtschaftsforums. Zahlreiche weitere prominente Redner und Diskutanten bereicherten die vielschichtige Veranstaltung, die traditionell Anfang Dezember in der Frankfurter Paulskirche stattfindet. Ausgerichtet wurde das erfolgreiche Entscheider-Event bereits zum achten Mal von der Convent Kongresse GmbH. Das Unternehmen gehört zur ZEIT-Verlagsgruppe und ist langjähriges und engagiertes Mitglied der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain.

Das Deutsche Wirtschaftsforum führt einmal jährlich die erste Führungsebene aus Wirtschaft und Politik in FrankfurtRheinMain zusammen, um über die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland zu diskutieren. Im Fokus dabei: nicht mehr und nicht weniger als die zentralen wirtschafts- und industriepolitischen Zukunftsfragen.

Wie werden wir arbeiten? Wie kann die Integration der aufgenommenen Flüchtlinge in Arbeit und Gesellschaft gelingen? Wer sind die Gewinner und Verlierer der digitalen Transformation? Wie geht es mit dem „Projekt Europa" weiter? Neben Dieter Zetsche machten sich auch Carsten Spohr, Carsten Kengeter und Rolf Buch – die CEOs von Lufthansa, Deutsche Börse und Vonovia – auf die schwierige Suche nach Antworten, ebenso Siemens-Personalvorstandsfrau Janina Kugel. Damit also insgesamt fünf DAX-Vorstände.

Mit Boris Becker nahm ein – in jeglicher Hinsicht – echter Ausnahme-Gast auf dem Paulskirchenpodium Platz. Er sei erstmalig nach seinem Karriereende zu einer solchen Diskussionsveranstaltung eingeladen worden, bekannte Becker zur Überraschung der Teilnehmer. Der interessanteste internationale Gesprächspartner kam aus Taiwan an den Main: Maverick Shih ist Leiter der neuen Cloud-Sparte beim IT-Riesen Acer und Sohn des Unternehmensgründers. Stan Shih hatte die Firma einst mit Hardware großgemacht, doch jetzt steht das Unternehmen vor dem großen digitalen Umbruch. Moderiert wurde die Veranstaltung von einem hochkarätigen Journalisten-Team um ZEIT-Herausgeber Giovanni di Lorenzo.

„Das Deutsche Wirtschaftsforum hat einen festen Platz im Kalender der Wirtschaftsinitiative. Auch in diesem Jahr haben wir wieder gerne als Netzwerkpartner fungiert und diese Top-Veranstaltung von Convent unterstützt", so Geschäftsführer Jörg Schaub. Zahlreiche Mitglieder hatten zudem die Möglichkeit genutzt, an dem Event teilzunehmen.

Die Convent Kongresse GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der ZEIT-Verlagsgruppe und konzipiert seit 1998 Wirtschafts- und Wissenschaftskongresse im Premiumsegment. Das Unternehmen wird von den Geschäftsführern Dr. Mark Schiffhauer und Detlev Leisse geleitet, die jeweils über langjährige Erfahrung im internationalen Konferenzgeschäft verfügen. Firmensitz von Convent ist Frankfurt am Main.

Foto-Credit: Andreas Henn (für die ZEIT)

Das könnte Sie auch interessieren: