"Im Herzen Europas zusammen stark"

Veranstaltungen

  • 06.11.2014

Peter Feldmann hat die Zusammenarbeit in der Metropolregion zur Chefsache gemacht: Auf Einladung des Frankfurter Oberbürgermeisters und Regionaldezernentenkamen Anfang September rund 80 Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur im Römer zusammen,um über gemeinsame Perspektiven und eine verbesserte Kommunikation in FrankfurtRheinMain zu beraten. Für die Wirtschaftsinitiative ein deutliches Signal des Umdenkens!

Unter dem Motto „FrankfurtRheinMain: global denken, regional handeln – im Herzen Europas zusammen stark“ fanden an runden Tischen Gespräche in kleineren Gruppen statt. Die Teilnehmer, zu denen auch die Oberbürgermeister der Städte Wiesbaden, Mainz, Aschaffenburg und Offenbach sowie die Landräte der Landkreise Bergstraße, Rheingau-Taunus und Odenwald gehörten, zeigten sich sehr angetan. Konkret diskutierte Fragen waren unter anderem: In welchem Feldern soll eine stärkere Kooperation etabliert werden? Wie lässt sich ein gemeinsamesInteresse gegenüber der hessischen Landesregierung formulieren, wie eine bundesländerübergreifende Zusammenarbeit organisieren? 

Prof. Wilhelm Bender hatte, ebenso wie Regionaldirektor Ludger Stüve, die Veranstaltung mit einem Impulsvortrag eingeleitet. Die Kernbotschaft des Vorstandsvorsitzendender Wirtschaftsinitiative: „Wir müssen die Region ‚größer‘ – das heißt gemeinsamer – denken. Kooperation und Kollaboration sind die Erfolgsrezepte für dieZukunft.“ Die Wirtschaft spüre ein Umdenken hin zu einer verstärkten Zusammenarbeit und werde sich in den Gestaltungsprozess der Metropolregion auch aktiv einbringen.

Feldmann wertete die Veranstaltung als „Etappensieg“ und kündigte eine große Regionalkonferenz in der Paulskirche im Frühjahr 2015 an.